R. Vaubel (Reblog): Ist die Public-Choice-Theorie populistisch?

R. Vaubel (Reblog): Ist die Public-Choice-Theorie populistisch?

Public-Choice-Theorie geht davon aus, dass sich die politischen Akteure – wie andere Menschen auch – in der Regel von ihrem eigenen Nutzen leiten lassen. Politiker und Bürokraten mögen zwar in vielen Fällen besser wissen, was für die Bürger gut ist, als die Bürger selbst, aber sie werden nicht in erster Linie die Interessen der Bürger, sondern ihre eigenen Interessen verfolgen. So steht es bereits bei James Mill („On Government"), dem Vater von John Stuart Mill. Dass die Regierenden andere Präferenzen als die Bürger haben, belegen zum Beispiel diverse Parallelumfragen zu europapolitischen Themen. Mangelndes Wissen (bei den Bürgern) – so Vater Mill – ist ein geringeres Problem als falsche Anreize (bei den Regierenden), denn Wissen ist vermehrbar. Gegen die Unwissenheit der Bürger kann man etwas tun. Wenn dagegen die Anreize – wie bei den Regierenden – nicht stimmen, hilft auch das beste Wissen nichts.

Den ganzen Beitrag im Blog "Wirtschaftliche Freiheit" lesen.

ERoEI: Energy Return on Energy Invested
US-Börsianer sehen den Tesla-Hype zunehmend skepti...
 
Derzeit gibt es keine Kommentare.
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
So. 27. Mai. 2018

Sicherheitscode (Captcha)