Kritische CCN-Stimmen zur Preisverleihung an Prof. Stocker

Kritische CCN-Stimmen zur Preisverleihung an Prof. Stocker

Lesen Sie nachfolgend:

  • Borner: Ein falsches Signal
  • Rougemont: L'irréfutabilité du mensonge
  • Rentsch: Thomas Stocker und Meyer-Burger – eine überraschende Koinzidenz
  • Pluss: Prof. Stocker did participate in solid scientific work – albeit in the past

Silvio Borner: Ein falsches Signal

Wissenschaftspreise wie der Nobelpreis oder Benoist-Preis dienen - in ihrer ursprünglichen Absicht – der Anerkennung und damit der indirekten Förderung von wissenschaftlichen Spitzenleistungen. Sie sollten allen Forschenden Anreiz sein, eigenständige, ergebnisoffene, innovative und selbst (scheinbar) verquere Forschungsfragen anzugehen oder heterodoxe Methoden zu wagen. Leider belohnt nach dem diesjährigen Nobelpreis in den Wirtschaftswissenschaften nun auch der Schweizer Benoist-Preis eher das Gegenteil: nämlich die Verfolgung von Modetrends, die Suche nach politisch korrekten Ergebnissen und die medial dominierende Kommunikation.

Gibt der wirtschaftliche Nobel-Laureat Thaler staatlichen Behörden eine wissenschaftliche Legitimierung, wissensanmassend oder ethisch verklärt die Entscheidungsfreiheit der Einzelnen einzuschränken, ist die politische Dimension bei Stocker noch viel direkter und offensichtlicher. Dabei geht es nicht um seine wissenschaftliche Qualifikation, die ich nicht beurteilen kann, sondern um sein Verhalten. Als der momentan medial präsenteste und politisch beliebteste Naturwissenschaftler weicht Stocker kritischen Diskussionen mit Fachkollegen aus. Er beschränkt sich darauf, auf den angeblich fast einstimmigen Konsens unter den Fachleuten hinzuweisen. Aber Einstimmigkeit oder Konsens auf der Basis von Kompromissen kennzeichnen die Kunst der Politik, in führungsverantwortlichen Gremien einen gemeinsamen Weg zu finden. In der Wissenschaft haben Abstimmungen, Kompromisse und Konsens aber nichts verloren. Es geht hier um „richtig" oder „falsch", aber vor allem um permanent überprüfbar und falsifizierbar. Ein Pochen auf Mehrheiten und Konsens ist nichts anderes als Beleg für Dogmatismus. Soweit es in der Wissenschaft allgemein gültige Gesetze gibt, wie etwa diejenigen der Schwerkraft oder der Thermodynamik, basieren diese nicht auf Konsens, sondern auf experimentell überprüfbaren Beweisen. Davon ist die aktuelle Klimaforschung weit entfernt, wie auch Prof. Stocker wissen müsste. Darum und nur darum glauben viele, den Konsens einer angeblichen Mehrheit als Beweisersatz ins Feld führen zu dürfen. Dies widerspiegelt aber leider nur die ideologisch-politische Dominanz in diesem Forschungszweig. Ihren Hauptvertreter mit dem renommiertesten Wissenschaftspreis der Schweiz auszuzeichnen, setzt ein völlig falsches Signal.

pdf
Dateiname: Borner_BaZ_091117_17_ein-falsches-Signal.pdf
Dateigröße: 128 kb
Datei herunterladen

Michel de Rougemont: L'irréfutabilité du mensonge

Non, ce n'est pas de ceux du pape des catholiques dont je veux parler mais bien de ce grand prêtre de la religion climatique qu'est le Prof. Thomas Stocker, de l'Université de Berne, à qui vient d'être décerné le prix Marcel Benoist 2017 pour sa « contribution à la meilleure compréhension du système climatique et des changements qui s'annoncent en la matière ».

Une institution respectable prime un savant dévoyé, cela devient une trop fréquente et désagréable habitude où les prises de position politiques et dogmatiques sont plus célébrées que la rigueur scientifique.

Stocker a commencé par des mathématiques appliquées à la physique de l'environnement, est tombé amoureux des modèles qu'il a créés, et en a fait une cause qui l'a porté à la tête du groupe de travail du GIEC sur les aspects scientifiques du climat. Il est l'auteur principal du cinquième rapport de ce groupe publié fin 2013 qui a servi de base à l'accord de Paris de décembre 2015.

C'est en fait un « Schreibtischtäter » et non un scientifique de terrain (excepté un voyage au Groenland avec Heilige Doris) ou de laboratoire qui est ainsi primé. Sur la base de données du passé dont les variations ne sont de loin pas complètement comprises et modélisables, il a contribué à l'élaboration de modèles avec lesquels des projections apocalyptiques ont été faites, sans preuves mais avec beaucoup d'erreurs et omissions, mais suffisamment alarmistes pour que les couillons d'aujourd'hui les adorent, comme Nostradamus en son temps pour les couillons d'alors.

Si on le met devant une contradiction patente, il ne répond pas, si ses certitudes sont mises en doute, il se réfère à une somme consensuelle digne des contes de fée. Il se comporte en fait comme le grand prêtre d'un nouveau dogme, mensonger mais irréfutable.

En lui décernant des prix et honneurs prestigieux, le Marcel Benoist en étant un point culminant, le monde scientifique entérine la politisation de la science. De plus, un mauvais message est passé aux jeunes intéressés par la science, et il y en a si peu, en les incitant à s'engager pour des causes, alors que celle de la science doit impérativement se limiter au développement et à la transmission de la connaissance, sans affect idéologique préconçu.

Son Alma mater, l'Université de Berne, déclare : « En exposant les résultats de travaux extrêmement complexes à l'aide de termes simples, Thomas Stocker, qui jouit d'une notoriété internationale, a l'opportunité non seulement de toucher un large public, mais aussi de convaincre des gouvernements du monde entier de la réalité scientifique de la responsabilité humaine dans les changements climatiques ». Voilà bien les qualités d'un propagandiste. C'est ainsi qu'il faut aujourd'hui croire sans comprendre et accepter comme réalité scientifique ce qui ne sont que des spéculations invérifiables.

On disait que le XXIème siècle allait être religieux, cela se confirme.

(Original in MR's Blog)


Hans Rentsch: Thomas Stocker und Meyer-Burger – eine überraschende Koinzidenz

Der Berner Klimaforscher Professor Thomas Stocker erhält den renommierten Benoist-Preis. Praktisch gleichzeitig gibt der Solar-Zulieferer Meyer-Burger bekannt, er verlagere seine Produktion von Thun nach China. Einen lockeren thematischen Zusammenhang könnte im Prinzip jeder informierte hier lebende Mensch herstellen: Stocker ist auf vielen Medienkanälen als alarmistischer Klimawarner präsent und fordert seit langem eine rasche Umstellung auf erneuerbare CO2-freie Energien. Meyer-Burger ist als Zulieferer der Solarindustrie genau auf diesem Gebiet tätig.

Für mich haben diese beiden gleichzeitigen Ereignisse aber einen ganz persönlichen engen Bezug. Vor einigen Jahren war ich als Kritiker der politisierten IPCC-nahen Klimaforschung in Zürich mit Professor Stocker auf einem Podium. Im Verlauf der kontroversen Diskussion setzte Stocker zu einer geradezu euphorischen Prognose über die wirtschaftlichen Chancen und die leuchtende Zukunft der hiesigen Solarindustrie an und phantasierte über die vielen neuen Arbeitsplätze. Darauf reagierte ich mit einer Gegenprognose und stellte Stocker Folgendes in Aussicht: In wenigen Jahren könnten wir all die Solarzellen und -panels und was technologisch so dazugehört von den Chinesen zum halben Preis oder noch günstiger kaufen.

Es dauerte danach kaum zwei Jahre, bis in der europäischen Solarindustrie wegen der Konkurrenz aus China und grossen Überkapazitäten der Katzenjammer ausbrach. Als dann die Krise mit hohen Verlusten und Firmenkonkursen so manifest wurde, dass sie auch von Professor Stocker kaum ignoriert werden konnte, sandte ich ihm eine Nachricht mit der bekannten Volksweisheit: SCHUSTER BLEIB BEI DEINEN LEISTEN!

(Original im Blog "Voll daneben")


Werner Pluss: Prof. Stocker did participate in solid scientific work – albeit in the past

(...) Subfossil remains of wood and peat from six Swiss glaciers found in proglacial fluvial sediments indicate that glaciers were smaller than the 1985 reference level and climatic conditions allowed vegetation growth in now glaciated basins (...) major glacier fluctuations occurred on a multicentennial scale with a changing pattern (...)

Valentin Stocker et al. (2006)

​.

The Marcel Benoist Price for Prof. Stocker: Maybe a consolation, a recompense for the so eagerly sought position of Chair of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). He failed, even though being supported by the entire Enviro Claque in Federal Berne.

One can speculate that he was perhaps a wee bit too close to the previous Chair, Rajendra Pachauri, who resigned, following sexual harassment and other accusations of ignoring non-peer reviewed falsehoods to be reported in the 'holy bible' of IPCC Working Group Reports.

To the credit of Prof. Stocker: at some point in the past, he did participate in solid scientific work https://goo.gl/s1A7Fg with the following findings:

"Abstract

...Subfossil remains of wood and peat from six Swiss glaciers found in proglacial fluvial sediments indicate that glaciers were smaller than the 1985 reference level and climatic conditions allowed vegetation growth in now glaciated basins...major glacier fluctuations occurred on a multicentennial scale with a changing pattern..."

In other words: Swiss glaciers grew and receded like Yoyos in the past, due to all sorts of natural causes, nothing unusual. But now the 'new' Prof. Stocker seems to tell us that, following his models, they recede only. This in turn is due to CO2 - man-made, of course - driven temperature. Nature, dramatic natural enviro, geological, tectonic, volcanic, climate changes, earth axis, sun and so forth, as in the past, have been relegated to total insignificance. An unreal, never before experienced equilibrium of nature has overcome the planet earth, compared to the little bitty impact of mankind - but the latter enough to throw the entire globe into climate turmoil ...

Well, after so much overwhelming logic, it is time again to introduce some relaxing commonsensical relativity into the debate https://goo.gl/a1CQAD

Die IWB sollen sich vom Gasgeschäft trennen
AKW werden länger gebraucht: Frankreich kippt ehrg...
 
Markus Saurer am 06.11.2017
Hören Sie am Radio, was Prof. Stocker so von sich gibt ...

... und nach wissenschaftlichen Standards als reine Dogmatik und Propaganda qualifiziert werden muss:

https://www.srf.ch/play/radio/tagesgespraech/audio/der-berner-klimaforscher-thomas-stocker-zum-klimagipfel-in-bonn?id=f45448ea-25a6-4e1c-a383-de8f876fe0e6

... und nach wissenschaftlichen Standards als reine Dogmatik und Propaganda qualifiziert werden muss: https://www.srf.ch/play/radio/tagesgespraech/audio/der-berner-klimaforscher-thomas-stocker-zum-klimagipfel-in-bonn?id=f45448ea-25a6-4e1c-a383-de8f876fe0e6
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mi. 22. Nov. 2017

Sicherheitscode (Captcha)