La transition énergétique allemande analysée par la France | Reblog clubenergie2051.ch

La transition énergétique allemande analysée par la France | Reblog clubenergie2051.ch

https://clubenergie2051.ch/2017/09/11/la-transition-energetique-allemande-analysee-par-la-france/

L’ Académie des Sciences de Paris avait déjà publié (juin 2017) une analyse très critique de la transition énergétique allemande. Le ClubEnergie2051 en avait rendu compte au lien:
https://clubenergie2051.ch/2017/05/05/la-question-de-la-transition-energetique-est-elle-bien-posee-dans-les-debats-actuels/

Maintenant c’est autour de France Stratégie de publier le 31 août 2017 une note d’analyse no 59 intitulée : Transition énergétique allemande : la fin des ambitions ?
Cette note confirme les conclusions de l’Académie des sciences la transition énergétique allemande est un échec : elle n’atteint pas ses objectifs.

Dans son analyse l’Académie française soulignait que l’exemple allemand montre qu’il n’est pas possible à la fois

  1. de réduire la dépendance fossile, donc les émissions de CO2 et
  2. de contenir les prix de l’électricité en éliminant le nucléaire, et en ne comptant que sur l’éolien et le solaire.

L’Académie déclare :

En 2011 l’Allemagne décide de sortir du nucléaire, dont la contribution à la production électrique n’était que de 22 % en 2010, sortie qui en conséquence ne représente pas les mêmes défis qu’une sortie du nucléaire en France. Six ans plus tard, la part du nucléaire est de 13 %, celle des renouvelables de 30 %, ce qui est remarquable, mais la part des combustibles fossiles reste de 55 %. C’est la croissance de l’offre intermittente d’électricité produite par les renouvelables qui a nécessité l’ouverture de nouvelles capacités de production thermiques à charbon (13 GW) et un développement de l’exploitation du lignite. De sorte que l’Allemagne continue à être l’un des pays européens les plus gros émetteurs de CO2 pour un prix de l’électricité le plus élevé. On ne peut pas parler d’un succès.

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag in clubenergie2051.ch und hier den Originalbeitrag von France Stratégie.

Der Klimawandel von Bondo
Disruptiver Durchbruch im Automobilbau
 
Gäste - Philippe Huber am 12.09.2017
man muss wie immer ein wenig differenzieren

Der Entscheid auf die Kernenergie zu verzichten war emotional und politisch!
Der Ausbau der Erneuerbaren hatte vor allem zum Ziel die Lücke durch die Abschaltung der KKW zu füllen und die technologische Entwicklung auf diesem Gebiet in Deutschland zu fördern und nicht den CO2 Ausstoss zu reduzieren. Die massiv höheren Strompreise tragen aber nur die Kleinverbraucher und das ist auch politisch gewollt.

Der Entscheid auf die Kernenergie zu verzichten war emotional und politisch! Der Ausbau der Erneuerbaren hatte vor allem zum Ziel die Lücke durch die Abschaltung der KKW zu füllen und die technologische Entwicklung auf diesem Gebiet in Deutschland zu fördern und nicht den CO2 Ausstoss zu reduzieren. Die massiv höheren Strompreise tragen aber nur die Kleinverbraucher und das ist auch politisch gewollt.
Markus Saurer am 12.09.2017

Na, dann ist aber auch bei Ihrer differenzierten Betrachtung nichts "in Butter", würde ich meinen. Die KKW-Lücke konnte offensichtlich nicht durch Erneuerbare gefüllt werden. Und soviel ich weiss, hätten die Mehrkosten die Kleinverbraucher nur etwa im Gegenwert einer monatlichen Kugel Eis (ohne Rahm) belasten sollen. Politisch gewollt (weil unabdingbar) war ja die Entlastung der Industrie bei sehr geringer Mehrbelastung der Haushalte. Die jetzt aber eingetretene Preisexplosion für die Kleinverbraucher war sicher nicht gewollt.

Na, dann ist aber auch bei Ihrer differenzierten Betrachtung nichts "in Butter", würde ich meinen. Die KKW-Lücke konnte offensichtlich nicht durch Erneuerbare gefüllt werden. Und soviel ich weiss, hätten die Mehrkosten die Kleinverbraucher nur etwa im Gegenwert einer monatlichen Kugel Eis (ohne Rahm) belasten sollen. Politisch gewollt (weil unabdingbar) war ja die Entlastung der Industrie bei sehr geringer Mehrbelastung der Haushalte. Die jetzt aber eingetretene Preisexplosion für die Kleinverbraucher war sicher nicht gewollt.
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mo. 23. Okt. 2017

Sicherheitscode (Captcha)

Cron Job starten