5 Environmental and Human Trends Worth Celebrating This Earth Day (Reblog)

5 Environmental and Human Trends Worth Celebrating This Earth Day (Reblog)

https://reason.com/2019/04/22/five-environmental-and-human-trends-worth-celebrating-this-earth-day/?utm_medium=email (mit weiteren Links zu den Grundlagen)

5 Environmental and Human Trends Worth Celebrating This Earth Day
Peak population, expanding forests, more abundant resources, falling air pollution, and plenty of farmland


Ronald Bailey | 4.22.2019 12:05 PM


To celebrate the 49th Earth Day, below are some global trends indicate that the state of humanity and the natural world is on course to dramatically improve by the end of this century.

Peak Population: The world population will likely peak at 9.8 billion people at around 2080 and fall to 9.5 billion by 2100 in the medium fertility scenario calculated by demographer Wolfgang Lutz and his colleagues at the International Institute of Applied Systems Analysis.

Alternatively, assuming rapid economic growth, technological advancement, and rising levels of educational attainment for both sexes—all factors that tend to lower fertility—Lutz projects that world population will more likely peak at around 8.9 billion by 2060 and decline to 7.8 billion by the end of the 21st century. Global population stands at about 7.7 billion now.

Other global trends such as steeply falling child mortality rates, increased urbanization, rising incomes, and the spread of political and economic freedom all strongly correlate with families choosing to have fewer children. Instead of having many children in the hope that a few might survive, more parents around the world now at aim at providing those few that they do have with the skills and social capital that will enable them to flourish in a modern economy.

Forest Expansion: Global tree canopy cover increased by 2.24 million square kilometers (865,000 square miles) between 1982 and 2016, reported researchers at the University of Maryland in a September 2018 study in ​Nature​.

Using satellite data to track the changes in various land covers, they found that gains in forest area in the temperate, subtropical, and boreal climatic zones are offsetting declines in the tropics.

Tree canopy in Europe, including European Russia, has increased by 35 percent—the greatest gain among all continents. The researchers attribute much of that increase to the "natural afforestation on abandoned agricultural land," which has been "a common process in Eastern Europe after the collapse of the Soviet Union." The tree canopy in the U.S. and China has increased by 34 and 15 percent respectively.

Simon Resource Abundance Index: Data for 50 foundational commodities covering energy, food, materials, and metals was collected by the World Bank and the International Monetary Fund between 1980 and 2017. Adjusted for inflation, the prices for 43 commodities declined, two remained equally valuable, and five commodities increased in price. On average, the real price of 50 commodities fell by 36.3 percent.

Between 1980 and 2017, the inflation-adjusted global hourly income per person grew by 80.1 percent. Therefore, in terms of the amount of work required, commodities became 64.7 percent cheaper. Put differently, commodities that took 60 minutes of work to buy in 1980, took only 21 minutes of work to buy in 2017.

U.S. Air Pollution Trends: The Environmental Protection Agency reports that between 1980 and 2017, U.S. gross domestic product increased 165 percent, vehicle miles traveled increased 110 percent, energy consumption increased by 25 percent, and U.S. population grew by 44 percent. During the same period, emissions of carbon monoxide fell by 72 percent; lead by 99 percent; nitrogen oxides by 61 percent; compounds from automobile exhaust associated with ozone by 54 percent; sulfur dioxide by 89 percent, and particulates by 61 percent. During the same time period, total emissions of the six principal air pollutants dropped by 67 percent.

Peak Farmland: Global arable land (annual crops like wheat and corn) and permanent crops (such as coffee and cocoa) were planted on 1,371 million hectares in 1961. That rose to 1,533 million hectares in 2009. Rockefeller University researcher Jesse Ausubel and his co-authors project a return to 1,385 million hectares in 2060, thus restoring at least 146 million hectares to nature. This is an area two and a half times that of France or the size of ten Iowas. While cropland has continued to expand slowly since 2009, the World Bank reports that land devoted to agriculture (including pastures) peaked in 2000 at 4,918 million hectares and had fallen to 4,862 million hectares by 2015. This human withdrawal from the landscape is the likely prelude to a vast ecological restoration over the course of this century.

Happy Earth Day!

Earth day
Environmentalism
The End of Doom

Youtube oder Wasser?
Ferroni vs. Novotny / Glauben oder Wissen - Streit...
 
Der Simon Resource Abundance Index nennt nur Preise,

entscheiden für die Energiezukunft der Menschheit sind aber die Vorräte an Energieträgern:
Auch wenn immer neue Vorräte der fossilen Energieträger erschlossen wurden und werden, leben wir diesbezüglich von der Substanz, werden aber wohl noch sehr lange auf sie angewiesen sein. Deshalb sollten wir -als wichtigste Resource- unseren Nachkommen eine energieeffiziente Infrastruktur hinterlassen: Solange unser Stromnetz noch Fossilstrom enthält, kann man diesen durch den Flatterstrom aus den neuen Erneuerbaren aus dem Netz vorübergehend verdrängen, so dass der Flatterstrom auch bei Dunkelflaute jederzeit verfügbar ist. Dadurch steigen die Energiepreise markant, unsere Nachkommen werden uns aber für den geerbten Fossilsolarstrom dankbar sein.

entscheiden für die Energiezukunft der Menschheit sind aber die Vorräte an Energieträgern: Auch wenn immer neue Vorräte der fossilen Energieträger erschlossen wurden und werden, leben wir diesbezüglich von der Substanz, werden aber wohl noch sehr lange auf sie angewiesen sein. Deshalb sollten wir -als wichtigste Resource- unseren Nachkommen eine energieeffiziente Infrastruktur hinterlassen: Solange unser Stromnetz noch Fossilstrom enthält, kann man diesen durch den Flatterstrom aus den neuen Erneuerbaren aus dem Netz vorübergehend verdrängen, so dass der Flatterstrom auch bei Dunkelflaute jederzeit verfügbar ist. Dadurch steigen die Energiepreise markant, unsere Nachkommen werden uns aber für den geerbten Fossilsolarstrom dankbar sein.
Markus Saurer am 23.04.2019

Nein, keine gute Idee... das ist eine Partialbetrachtung, die so nicht ausreicht. Die Generation und Glättung von Flatterstrom verursacht exorbitante Kosten (wenn sie überhaupt in ausreichendem Masse machbar ist, was wir einmal annehmen wollen... nur für diese Betrachtung).
Kosten sind aber nicht Banknoten, die wir nach belieben drucken, oder Bitcoins oder Blockchains. Kosten bedeuten Ressourcenverzehr - um also Fossile einzusparen verbrauchen wir Unmengen an Arbeit, Boden und Bodenschätzen.

Nein, keine gute Idee... das ist eine Partialbetrachtung, die so nicht ausreicht. Die Generation und Glättung von Flatterstrom verursacht exorbitante Kosten (wenn sie überhaupt in ausreichendem Masse machbar ist, was wir einmal annehmen wollen... nur für diese Betrachtung). Kosten sind aber nicht Banknoten, die wir nach belieben drucken, oder Bitcoins oder Blockchains. Kosten bedeuten Ressourcenverzehr - um also Fossile einzusparen verbrauchen wir Unmengen an Arbeit, Boden und Bodenschätzen.
Energie war bisher billig, weil wir von der Substanz leben:

Fossile Energieträger sind über Jahrmillionen aus Sonnenenergie entstanden. Wir ernten sie rascher als sie nachwachsen und haben dadurch einen nur scheinbar höheren Erntefaktor und tiefe Energiekosten. Nur durch diesen Raubbau waren die Preise (nicht aber die wahren Kosten!) der Energie zwischen 1980 und 2017 im Simon Resource Abundance Index so tief!
Wenn wir für unsere Nachkommen Fossilstrom "sparen" wollen, so ist das nur mit höherem Aufwand (=Kosten) möglich, so dass die Energiepreise markant ansteigen, worauf ich ausdrücklich hingewiesen habe:
Dass für diesen Aufwand das Gesetz des abnehmenden Ertrages gilt, ist selbstverständlich, so dass auch ich keineswegs weiss, ob dies in vernünftigem oder gar ausreichendem Masse überhaupt machbar ist: Es grüssen darüber hinaus die gelben Westen!

Fossile Energieträger sind über Jahrmillionen aus Sonnenenergie entstanden. Wir ernten sie rascher als sie nachwachsen und haben dadurch einen nur scheinbar höheren Erntefaktor und tiefe Energiekosten. Nur durch diesen Raubbau waren die Preise (nicht aber die wahren Kosten!) der Energie zwischen 1980 und 2017 im Simon Resource Abundance Index so tief! Wenn wir für unsere Nachkommen Fossilstrom "sparen" wollen, so ist das nur mit höherem Aufwand (=Kosten) möglich, so dass die Energiepreise markant ansteigen, worauf ich ausdrücklich hingewiesen habe: Dass für diesen Aufwand das Gesetz des abnehmenden Ertrages gilt, ist selbstverständlich, so dass auch ich keineswegs weiss, ob dies in vernünftigem oder gar ausreichendem Masse überhaupt machbar ist: Es grüssen darüber hinaus die gelben Westen!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Di. 17. Sep. 2019

Sicherheitscode (Captcha)

Cron Job starten