Nach der Mittelschule studierte er Physik an der Eidg. Technischen Hochschule in Zürich und Volkswirtschaft an der Universität Lausanne. Nach der Promotion an der Universität New York in 1967 verbrachte er noch vier Jahre in den Vereinigten Staaten. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz arbeitete er im Eidg. Bundesamt für Energie, und bei der Elektrowatt Ingenieurunternehmung AG in Zürich als Vizedirektor und Leiter des Fachbereiches Verfahrens- und Nukleartech­nik, beim Bau des Kernkraftwerks Leibstadt. In den neunziger Jahren war er stellvertretender Generaldirektor der Inter­nationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) in Wien. Er leitete das "Department of Safeguards", mit etwa 600 Mitarbeitern, überwiegend Inspektoren, die die nuklearen Anlagen der Welt regelmassig besuchen. Zwischen 2001 und 2009 war er Präsident des Nuklearforums Schweiz. Nebenberuflich wurde er Gemeinrat des Dorfes Icogne in Kanton Wallis. Er ist Autor des Buches: "Kernenergie Schweiz", Orell-Füssli, 2013.

Production électrique : nationalisation, libéralisation ou service public ?

Production électrique : nationalisation, libéralisation ou service public ?

Prologue et post-scriptum par Bruno Pellaud​Depuis l'émergence de la nouvelle Stratégie fédérale 2050, les grands producteurs d'électricité suisses on...
Weiterlesen
Doris Leuthard a sauvé les centrales nucléaires suisses

Doris Leuthard a sauvé les centrales nucléaires suisses

La conseillère fédérale a mis en œuvre et fait accepter par un vote populaire le 21 mai 2017 une Stratégie énergétique fédérale qui ne prévoit pas à t...
Weiterlesen