Youtube oder Wasser?

Youtube oder Wasser?

publiziert in der Basler Zeitung vom 23. April 2019

 Der Klimahype nimmt immer absurdere Formen an. Wer sich seit über dreissig Jahren ernsthaft mit Energie befasst, kann über die späte Erkenntnis, dass der Verbrauch fossiler Energie Spuren hinterlässt, nur den Kopf schütteln. CO2 in der Luft ist nur eine dieser Spuren. Es ist ein ernst zu nehmendes Problem, aber bei weitem nicht das einzige und vermutlich nicht einmal das bedrohlichste.

Der Hype hat tatsächlich etwas Infantiles: Huch, wir hinterlassen Spuren in der Umwelt! Dass sieben Milliarden Menschen mit hohen Ansprüchen einen grösseren Trampelpfad hinterlassen als früher eine Milliarde mit geringen Ansprüchen, kann man nun wirklich nicht als neuste Erkenntnis der Wissenschaft feiern.

Es ist eine ungeheure Anmassung, wenn die Greta-Anhänger meinen, sie seien die Einzigen, die sich um eine lebenswerte Zukunft sorgen, die man ihnen auch noch klauen wolle. Dass in ihren Augen nicht genügend geschieht, hat nichts mit Nachlässigkeit zu tun, sondern ganz einfach mit der Komplexität der Materie. Zunächst sollte jeder, der lauthals etwas fordert, sich selbst bewusst machen, auf was er verzichten möchte und wie er in Zukunft leben möchte. Gemäss einer aktuellen Studie der Denkfabrik «The Shift Project», ist die Informations- und Kommunikationstechnologie bereits für mehr Treibhausgasemissionen verantwortlich als der Flugverkehr. Ausgerechnet das Streamen von Filmen auf Smartphones gilt als gigantischer Energiefresser.

Die Energiefrage steht zweifellos im Fokus einer lebenswerten Zukunft, sie ist aber bei weitem nicht die einzige Herausforderung. Hier ein Beispiel eines echten Umweltproblems: In Bangladesch leben rund 160 Millionen Menschen nur wenige Meter über dem Meeresspiegel in den fruchtbaren Ebenen des Brahmaputra-Ganges-Deltas. Für Bewässerung und Trinkwasser wird mehr Grundwasser gepumpt als nachfliesst. In der Neun-Millionen-Einwohner-Stadt Dhaka, 170 Kilometer von der Küste entfernt, aber immer noch nur vier Meter über Meer, fällt der Grundwasserspiegel jährlich um zwei Meter, heute liegt er über zwanzig Meter tiefer als vor zehn Jahren. Da ist ein Klimawandel-bedingter Meeresspiegelanstieg von drei Millimetern im Jahr nicht das zentrale Problem. Weshalb das Beispiel Bangladesch? Ganz einfach, weil nahezu eine Milliarde Menschen nur knapp über dem Meeresspiegel wohnen. Deren Hauptproblem ist eine gesicherte Wasserversorgung. Das hat ein weitaus höheres Potenzial, sie zu Umweltflüchtlingen zu machen, als ein Meer, das jährlich drei Millimeter ansteigt. Wem wird hier die Zukunft geklaut?

ifo Schnelldienst: Elektroautos kein Allheilmittel...
5 Environmental and Human Trends Worth Celebrating...
 
Markus Saurer am 23.04.2019
Vielen Dank!

Hervorragender Beitrag!
:D:D:D:D:D:D

Hervorragender Beitrag! :D:D:D:D:D:D
Denkfabriken bohren dünne Bretter.

Wer bezahlte die Studie der Denkfabrik ? Etwa die Flugindustrie?

Denkfabriken haben oft keineswegs das Heu auf einer anderen Bühne, sondern schlicht kein Heu auf der Bühne! Man sollte nur den Studien vertrauen, welche man selbst gefälscht hat.

Wer bezahlte die Studie der Denkfabrik ? Etwa die Flugindustrie? Denkfabriken haben oft keineswegs das Heu auf einer anderen Bühne, sondern schlicht kein Heu auf der Bühne! Man sollte nur den Studien vertrauen, welche man selbst gefälscht hat.
Markus Häring am 23.04.2019
https://theshiftproject.org/en/category/publications-en/studies/
Nur der getroffene Hund bellt sofort zurück:

Danke für den Hinweis; wie Sie wissen, rennen solche Studien -insbesondere diejenigen des c-c-Netzwerkes- bei mir offene Türen ein.

Danke für den Hinweis; wie Sie wissen, rennen solche Studien -insbesondere diejenigen des c-c-Netzwerkes- bei mir offene Türen ein.
Gäste - Philippe Huber am 23.04.2019
Für viele Jungendliche in Europa wäre ein Verzicht auf Youtube sicher dramatischer ...

Und das wissen die Politiker in der EU! Der Hinweis auf den hohen Energiebedarf der neuen Medien ist daher wirklich wertvoll. Apple informiert uns über die verbrachte Bildschirmzeit am Handy, besser wäre auch über den damit verbundenen Energie und CO2 Verbrauch ...

Und das wissen die Politiker in der EU! Der Hinweis auf den hohen Energiebedarf der neuen Medien ist daher wirklich wertvoll. Apple informiert uns über die verbrachte Bildschirmzeit am Handy, besser wäre auch über den damit verbundenen Energie und CO2 Verbrauch ...
Smartphones kann man decarbonisieren, Herr Huber:

Wer sein Smartphone mit eigenen, netzunabhängigen Solarzellen betreibt, kann es nur bei Sonnenschein benutzen; Als backup kann er ein Windrad installieren. Für alle Fälle kann man im Wohnzimmer ein Veloergometer installieren und beim Bloggen trampeln: Das bringt bei mir als 80-jährigen Ruderveteran immer noch 100 Watt!
P.S.:
Wegen der Technologieoffenheit dieses Beitrags könnte ich hierfür sowohl bei der Solarlobby als auch bei der Windlobby als auch bei der Fitnesslobby kassieren!

Wer sein Smartphone mit eigenen, netzunabhängigen Solarzellen betreibt, kann es nur bei Sonnenschein benutzen; Als backup kann er ein Windrad installieren. Für alle Fälle kann man im Wohnzimmer ein Veloergometer installieren und beim Bloggen trampeln: Das bringt bei mir als 80-jährigen Ruderveteran immer noch 100 Watt! P.S.: Wegen der Technologieoffenheit dieses Beitrags könnte ich hierfür sowohl bei der Solarlobby als auch bei der Windlobby als auch bei der Fitnesslobby kassieren!
Gäste - Philippe Huber am 25.04.2019
und die riesigen stromfressenden Datencenter und Kommunikationsanlagen auch???

Relevant ist nicht der Stromverbrauch der Endgeräte, sondern der dazu notwendigen weltweiten Kommunikationsinfrastruktur! Aber trampen sie doch weiter ...

Relevant ist nicht der Stromverbrauch der Endgeräte, sondern der dazu notwendigen weltweiten Kommunikationsinfrastruktur! Aber trampen sie doch weiter ...
@ Huber: Die Kommunikationsinfrastruktur decarbonisiert die Gesellschaft:

Dank der digitalen Kommunikationsinfrastruktur kann ich meine Korrespondenz digital erledigen, der Pöstler bringt mir nur noch adressierte Werbung und Parkbussen. Zwar kommt der Pöstler nicht mehr mit dem Töff, sondern mit dem Elektromobil. Das Elektromobil wird aber nachts mit Kohlestrom aufgeladen. Während ich früher für mein Studium die ETH- oder Universitätsbibliothek aufsuchen musste, können meine Enkel sich per Mausklick weiterbilden. Meine Kinder können zahlreiche Reisen zu Meetings durch Videokonferenzen ersetzen, und so weiter und so fort.
Übrigens: Ich habe keinen Veloergometer, die 100 Watt hat mein Kardiologe gemessen. Zur Verzögerung meines Alzheimers "trampe" (Autostop = CO2 ==> nein danke!) ich nicht, sondern blogge zwecks Hirnleistungstraining beim c-c-Netzwerk, welches es übrigens auch nur dank der digitalen Kommunikationsinfrastruktur gibt.

Dank der digitalen Kommunikationsinfrastruktur kann ich meine Korrespondenz digital erledigen, der Pöstler bringt mir nur noch adressierte Werbung und Parkbussen. Zwar kommt der Pöstler nicht mehr mit dem Töff, sondern mit dem Elektromobil. Das Elektromobil wird aber nachts mit Kohlestrom aufgeladen. Während ich früher für mein Studium die ETH- oder Universitätsbibliothek aufsuchen musste, können meine Enkel sich per Mausklick weiterbilden. Meine Kinder können zahlreiche Reisen zu Meetings durch Videokonferenzen ersetzen, und so weiter und so fort. Übrigens: Ich habe keinen Veloergometer, die 100 Watt hat mein Kardiologe gemessen. Zur Verzögerung meines Alzheimers "trampe" (Autostop = CO2 ==> nein danke!) ich nicht, sondern blogge zwecks Hirnleistungstraining beim c-c-Netzwerk, welches es übrigens auch nur dank der digitalen Kommunikationsinfrastruktur gibt.
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Di. 23. Jul. 2019

Sicherheitscode (Captcha)

Cron Job starten